ionicons-v5-h ionicons-v5-f ionicons-v5-f ionicons-v5-k ionicons-v5-a ionicons-v5-i ionicons-v5-e ionicons-v5-h ionicons-v5-l ionicons-v5-j ionicons-v5-g ionicons-v5-g ionicons-v5-i ionicons-v5-k ionicons-v5-g ionicons-v5-g

Überholspur

Format: 16:9
In dieser Einzelbild-Animation zeigt Mathis Vass Modelle von Feuerwehrautos als seine Protagonisten der Arbeit, die von links im Bild nach rechts fahren. Dabei bewegt sich der Hintergrund ebenfalls und erzeugt den Eindruck, dass die Betrachter/innen selbst in Fahrt sind. So scheint es, als ob die Modelle mit grosser Geschwindigkeit unterwegs sind, auf ständiger "Überholspur" in einer endlosen Kolonne. Trotz des spielerischen Umgangs und einer Prise Ironie entsteht ein Gefühl von Ernst, dessen Quelle weder bekannt noch sichtbar wird. Der Hintergrund wirkt nochmals um einiges lebendiger dadurch, dass kleine Akteure, weisse Quader mit schwarz aufgedruckten Buchstaben, Nummern und Zeichen hektisch umherirren. Was diese Figurationen darstellen bleibt ein Rätsel. Es könnte sich um Stellvertreter für Menschen handeln, die vorbeiziehende urbane Landschaft symbolisieren oder eine abstrakte Wiedergabe von Stimmen und Geräuschen bedeuten. Ein auffälliges Element der Animation sind die aufblitzenden Blaulichter der Fahrzeuge. Die Lampen sind Löcher im Filmstreifen, die blauen Lichtstrahlen wurden von Mathis Vass in den Film eingekratzt bzw. gezeichnet. Was sonst im Film als Fehler und als Schaden wahrgenommen wird, ist hier bewusstes Gestaltungsmittel. Die haptische Qualität des Films tritt in den Vordergrund.
Tyrone Richards
2007
https://hdl.handle.net/20.500.11806/med/10360


--- Präsentationshinweise  DE:

 

Der  Videoparcour fand vom 20.05 bis zum 21.06. 2015  zwischen 9 bis 24 Uhr statt. videocity.bs hat neue Wege des  Miteinanders von Kultur und Geschäftswelt erschlossen. 16 Geschäfte und kulturelle Institutionen öffnen für 27  Videokünstler*innen  ihre Schaufenster, Hallen  oder elektronischen Werbetafeln. Sie bilden einen Parcours zwischen Messeplatz, Marktplatz,  Aeschenvorstadt  und St. Jakobsstadion. Die Videos lassen den Alltag in neuem Licht erscheinen und umgekehrt der Alltag die Videos. videovity.bs wird einen Monat lang  zum immateriellen Bestandteil der Stadt und regt zu unerwarteten  Begegnungen an.

 

Es gab dabei folgende Stadtionen:  Congress Center Basel/eBoard, Kulturbüro Basel, Elektrohaus Boner, Basler Lädeli, GLOBUS, Banque CIC (Suisse) AG, Claudia Güdel, Confiserie Bachmann, Nationale Suisse, Der Teufelhof Basel, Stadtcasino,  Theater Basel, Basler Kantonalbank, Kunsthaus  Baselland, und St. Jakobsturm

 

Die teilnehmenden Künstler*innen waren: Dominik Stauch, Pipilotti Rist, Ursula Palla, Yves Netzhammer, Franziska Megert, Christian Jankowski, Tom Huber, Michael Spahr, HEAD, Mathis Vass, Jeannette Ehlers, Diana Dodson, Hildegard Spielhofer, Thomas Kneubühler, Manuel Szabo.  

 

 

--- Presentation notes EN: 

 

The Videoparcour took place from 20.05 to 21.06.2015 between 9 a.m. and midnight. videocity.bs has opened up new ways of interaction between culture and the business world. 16 shops and cultural institutions open their shop windows, halls or electronic billboards for 27 video artists. They form a parcour between Messeplatz, Marktplatz, Aeschenvorstadt and St. Jakobsstadion. The videos present everyday life in a new light and vice versa. For one month videocity.bs becomes an immaterial part of the city and encourages unexpected encounters.

 

The following institutions were part in the project:  Congress Center Basel/eBoard, Kulturbüro Basel, Elektrohaus Boner, Basler Lädeli, GLOBUS, Banque CIC (Suisse) AG, Claudia Güdel, Confiserie Bachmann, Nationale Suisse, Der Teufelhof Basel, Stadtcasino, Theater Basel, Basler Kantonalbank, Kunsthaus Baselland, St. Jakobsturm. 

 

The participating artists were: Dominik Stauch, Pipilotti Rist, Ursula Palla, Yves Netzhammer, Franziska Megert, Christian Jankowski, Tom Huber, Michael Spahr, HEAD, Mathis Vass, Jeannette Ehlers, Diana Dodson, Hildegard Spielhofer, Thomas Kneubühler, Manuel Szabo.    

Technical Note:

Werktyp: Ausstellungskopie
Datenträger: 16mm Film
Audio: Stereo
Dauer: 0:01:50
Farbe: Farbe
Aspect Ratio: 16:9

In this frame by frame animation, Mathis Vass shows toy models of fire trucks as the protagonists of the piece, continuall driving from left to right. All the while the background moves along with the models and creates the impression that the viewer is driving beside them. The effect is that of the fire tricks driving at high speeds overtaking the viewer in an endless stream. Hence the title "Überholspur", the German word for „fast lane“. Despite the playful attitude with a touch of irony Vass creates a sense of urgency the cause of which is never seen. The background appears alive due to small figures, white cuboids with letters, numbers and symbols printed on them which rapidly shift position as the animation continues. It is unknown what these figures represent, whether they are symbolic for human figures, the passing urban landscape, or an abstract expressen for sounds and voices.

The flashing blue light of the fire trucks are a particularly conspicuous element of the animation. They are created by holes in the film, the blue light rays are lines Vass scraped and drew into the material. What in other contexts would be seen as damage to the video is used intenionally as part of artistic expression. The material and texture of the film becomes central to the piece.

 

Tyrone Richards

    

https://www.mathisvass.ch

Tags

2015 animation auto city parcour fast lane feuerwehrauto fire truck geschwindigkeit ironie kunst-im-öffentlichen-raum kuratorisches experiment public art schweizer künstler spielzeugauto stadtparcour strasse swiss artist toy model video art videocity videokunst überholspur videocity_memoriav

Queries

Videocity_memoriav - 2015 Videocity_memoriav catalog - mediathek

Full spec

CallNumber
2331508-5989
DateAdded
2021-06-30T10:26:31Z
DateModified
2024-03-11T13:30:39Z
Key
MS6RPFWR
Rights
All Rights Reserved
RunningTime
0:01:50