ionicons-v5-h ionicons-v5-f ionicons-v5-f ionicons-v5-k ionicons-v5-a ionicons-v5-i ionicons-v5-e ionicons-v5-h ionicons-v5-l ionicons-v5-j ionicons-v5-g ionicons-v5-g ionicons-v5-i ionicons-v5-k ionicons-v5-g ionicons-v5-g

Das ideale Atelier - woher unsere Bilder kommen

Format: 4:3
Mit humorvollen Gesten hinterfragen die drei Künstlerinnen die eigene Position im Alltag und entwickeln daraus ein lustvolles Kunstkonzept: Es sind die bescheidenen alltäglichen Ereignisse, aus denen sie ihr kreatives Potenzial gewinnen. Gegenstände erleben dabei eine Umdeutung. Die Vorstellung des Eigenheims erfolgt in einzelnen Sequenzen, die an Doku-Soaps erinnern. Das Video "Das ideale Atelier – woher unsere Bilder kommen" präsentiert Kunstmachen und Leben als eine Einheit. Es kann auch als ein Künstlermanifest gelesen werden.
Andrea Domesle
Das traute Heim kann als Feuerwerk der Wahrnehmung dienen, als Zufluchtsort für Sehnsucht, Liebe und Sex und der Schrebergarten für allerlei Utopisches und Modelhaftes. Die Autorinnen selbst führen durch den Bilderreigen, durch Küche, Schlafzimmer, Treppenhaus, Keller hinaus zum Autounterstand und ins Grüne, durch die Jahreszeiten, sowie durch ihre
alten Videobänder. Die Autorinnen fragen sich: Woher kommen wir? Wo gehen wir hin? Und. Was tun wir hier? Die Videoinstallation handelt vom Kunstmachen aus dem Unmittelbaren und dem Naheliegenden, als (Bild-)Produktions- und Reflektionsmaschine.
Ausstellungskopie
2004


--- Präsentationshinweise DE:

 

Dieses Video war Teil vom Videoparcours durch die Basler Innenstadt, der vom 1.06. bis 28.07.2013 von 9 bis 22 Uhr stattfand. 16 Basler Geschäfte öffneten für 16 hier lebende Videokünstler*innen ihre Schaufenster. Geboten wurde ein ausgewählter Überblick über die Videokunst Basels und des Baselbiets von den Anfängen Ende der 1970er Jahren bis heute. Dank der Kunst wird einer neuer Blick auf alltäglich Bekanntes geboten, der Alltag wiederrum ist eine ungewohnte Reibungsfläche für die Werke, verstärkt künstlerisches Aussagen oder  ermöglicht neue Zugangsweisen. Die 16 Videos zeigen, dass Basel das Potenzial zur Verwandlung und Kreativität hat.

 

Es gab 16 Standorte: Basler Kantonalbank, Manor, Amavita Apotheke Stadthaus, Hotel Basel, erfolg, GGG Wegweiser, unternehmen mitte, BOSS Store Basel, Confiserie Bachmann, Thalia, KOST SPORT, Louis Vuitton, UBS, wohnbedarf, das Narrenschift und Bahnhof Apotheke Drogerie. 

 

16 Künstler*innen nahmen am Videoparcour teil: Saskia Edens,  Nives Widauer, Copa & Sordes (Birgit Krueger und Eric Schmutz), Erich Busslinger, Esther Hunziker, Barbara Naegelin, Claire Guerrier, Hildegard Spielhofer, Anna Winteler, Regula Hurter und Uri Urech, Edith Hänggi, Christoph Oertli, Pipilotti Rist, Muda Mathis/ Sus Zwick und Fränzi Madörin,  Hagar Schmidhalter, Mia Bailey.     

 

 

--- Presentation notes EN:

 

This video was part of the video parcour through the city centre of Basel, which took place from 1.06. to 28.07.2013 from 9 to 22 o'clock. 16 Basel shops opened their shop windows for 16 video artists who live here. A selected overview of the video art of Basel and the Basel region from its beginnings in the late 1970s to the present day was offered. Thanks to art, a new view is offered of what is familiar in everyday life. Everyday life, in turn, is an unusual source of friction for the works, intensifies artistic statements or enables new approaches. The 16 videos show that Basel has the potential for transformation and creativity.

 

There were 16 locations: Basler Kantonalbank, Manor, Amavita Apotheke Stadthaus, Hotel Basel, erfolg, GGG Wegweiser, unternehmen mitte, BOSS Store Basel, Confiserie Bachmann, Thalia, KOST SPORT, Louis Vuitton, UBS, wohnbedarf, das Narrenschift and Bahnhof Apotheke Drogerie. 

 

16 artists took part in the video parcour: Saskia Edens, Nives Widauer, Copa & Sordes (Birgit Krueger and Eric Schmutz), Erich Busslinger, Esther Hunziker, Barbara Naegelin, Claire Guerrier, Hildegard Spielhofer, Anna Winteler, Regula Hurter and Uri Urech, Edith Hänggi, Christoph Oertli, Pipilotti Rist, Muda Mathis/ Sus Zwick and Fränzi Madörin, Hagar Schmidhalter, Mia Bailey. 

   

Technical Note:

Werktyp: Ausstellungskopie

Datenträger: DVD

Audio: Stereo

Dauer: 0:16:00

Farbe: Farbe

Aspect Ratio: 4:3

http://mathiszwick.ch

With humorous means the three artists question their place in everyday life and elaborate a refreshing art concept: they draw their artistic potential out of humble everyday events. Objects are re-interpreted in the process. The idea of having one’s own home is shown in separate sequences that recall reality-TV. The video "The Ideal Studio-Where Our Images Come From" presents the making of art and life as a unity. It can also be considered as an art manifesto.    

 

Andrea Domesle (translation: Jean-Marie Clarke)

Tags

2013 alltag art and life art manifesto artist studio atelier city parcour frage gegenstand gesellschaftskritik hinterfragung ideal studio inspiration kreativität kunst und leben kunst-im-öffentlichen-raum kunstmachen leben manifest public art reality tv social critic stadtparcour umdeutung video art videocity videokunst kreativ videocity_memoriav 2013: video walk through basel city center

Queries

Videocity_memoriav - 2013: Video Walk Through Basel City Center Videocity_memoriav catalog - mediathek catalog - network catalog - Artists catalog - HGKplus

Full spec

CallNumber
2331508-5953
DateAdded
2021-06-25T13:00:27Z
DateModified
2024-02-05T10:23:26Z
Key
JFICSPQE
Rights
All Rights Reserved
RunningTime
0:16:00