ionicons-v5-h ionicons-v5-f ionicons-v5-f ionicons-v5-k ionicons-v5-a ionicons-v5-i ionicons-v5-e ionicons-v5-h ionicons-v5-l ionicons-v5-j ionicons-v5-g ionicons-v5-g ionicons-v5-i ionicons-v5-k ionicons-v5-g ionicons-v5-g

Open in new window

Enduring Liveness. Towards building Networks of Care

Die Hauptfunktionen eines Museums sind das Sammeln, Bewahren und Präsentieren sowie die Öffentlichkeit über Kultur und Kunst zu informieren. Performancekunst ist für Museen bekanntlich schwer zu handhaben. Trotz der „einfachen" Präsentation, stellt die Nicht-Materialität der Kunstform die konventionellen Methoden und Praktiken eines Museums in Frage. Gleichzeitig sind Künstler_innen- und Publikumsdokumentationen von Live-Events allgegenwärtig geworden und zirkulieren über mehrere Schichten von Hardware, Software und Code in verschiedene kulturelle und soziale Bereiche. Wenn man Dokumentation nur als Erfassung eines Ereignisses betrachtet, erkennt man nicht das transformative Potenzial der Dokumentation als Ereignis. Mit anderen Worten, informiert und reguliert zu werden durch unsichtbare Systemen und Algorithmen, von deren Entstehung bis hin zur Verbreitung, macht Dokumentation nicht nur zur Vermittlung, sondern womöglich auch zur Mitgestalterin des Ereignisses.
Die Betrachtung der Dokumentation als performativer Prozess zeigt zwei interessante Perspektiven auf. Auf der einen Seite verändert sich die Funktion der Dokumentation, indem sie manchmal etwas anderes als nur eine Darstellung eines Werkes oder eines bestimmten Moments wird. Andererseits wird sie von verschiedenen Menschen geschaffen und hat so durch menschliche und maschinelle Interventionen auf vielfältige Weise Bestand.
Dies zeigt, dass die Erstellung von Dokumentationen nicht mehr allein die Expertise des institutionellen Archivs oder des Museums ist. Die Tatsache, dass eine Kombination aus verschiedenen Besucher_innen und nicht-menschlichen Einheiten zu Akteur_innen bei der Produktion neuer Inhalte und Werte für das Museum werden, beeinflusst deren Beziehung zum Museum. Anhand von Beispielen, in denen die Dokumentation die konventionellen Methoden der Aufnahme von Live-Events erweitert, werde ich mich kritisch mit der traditionellen Autorität des Museums als Dokumentations-Ersteller zugunsten des Konzepts eines „sozialen/fürsorglichen Netzwerkes“ (”network of care”) auseinandersetzen. Ein solches Netzwerk besteht aus verschiedenen Interessengruppen und Betreuenden (menschlich und maschinell), die dezentrale Systeme zur Kreation, Verbreitung und potenziellen Erhaltung des kulturellen Erbes nutzen. In dieser Präsentation und anhand der Beispiele untersuche ich einige der wichtigsten Merkmale, die erforderlich sind, damit ein „soziales/fürsorgliches Netzwerkes“ (”network of care”) ausserhalb eines institutionellen Rahmens erfolgreich sein oder als Instrument der Transformation wirksam werden kann.
Kunstmuseum Bern, 02.11.2018
https://hdl.handle.net/20.500.11806/qr/ade_Dekker


The key functions of a museum are collecting, preserving and presenting, and informing the public about culture and art. Performance art has been notoriously difficult for museums to handle. Despite the "easy" presentation, the non-materiality of the artform challenges a museum’s conventional methods and practices. At the same time, artists and audience documentation of live events has become ubiquitous and circulates through multiple layers of hardware, software and code into different cultural and social corners. Seeing documentation merely as capturing an event fails to recognize the transformative potential of documentation as event. In other words, being informed and regulated by invisible systems and algorithms, from its creation to its dispersal, documentation is not merely a means to mediate something but can become co-constitutive of the event.
Looking at documentation as a performative process points to two interesting perspectives. On the one hand, it signals that the function of documentation might have changed, at times becoming something other than merely a representation of a work or a specific moment. As well that it is created by different people and endures through human and machinic interventions in multiple ways.
This shows that the creation of documentation is no longer the sole expertise of the archival institute or the museum. The fact that a combination of various audience members and non-human entities will become actors in the production of new content and value for the museum will impact their relationship with the museum. By looking at examples in which documentation expands on the conventional methods of capturing live events, I will critically address the traditional authority of the museum as creator of documentation in favour of the concept of a “network of care”. Such a network consists of different stakeholders and caretakers (human and machinic) who use decentralised systems to create, distribute and potentially preserve cultural heritage. In this presentation, and based on the examples, I explore some of the main characteristics that are needed in order for a “network of care” to succeed outside of an institutional framework or to become effective as a tool for transformation.

 

Tags

care network performance art performancekunst public memory archive des ephemeren symposium

Queries

Archive des Ephemeren - Symposium Archive des Ephemeren catalog - mediathek catalog - network catalog - Artists catalog - collections catalog - HGKplus catalog - DigitaleSee catalog - PANCH

Full spec

DateAdded
2019-04-14T10:28:01Z
DateModified
2019-11-05T14:32:13Z
Key
5DGJNZVW
Language
Deutsch
Rights
cc-by
ShortTitle
Liveness aushalten. Soziale/fürsorgliche Netzwerke bauen