ionicons-v5-h ionicons-v5-f ionicons-v5-f ionicons-v5-k ionicons-v5-a ionicons-v5-i ionicons-v5-e ionicons-v5-h ionicons-v5-l ionicons-v5-j ionicons-v5-g ionicons-v5-g ionicons-v5-i ionicons-v5-k ionicons-v5-g ionicons-v5-g

Open in new window

Kunst als Nekro-Archiv

In my lecture, I will propose the concept of necro-performance, which addresses the relationship between animate and inanimate matter in the context of performative practice and theory and in relation to archive theories. I propose the term "necros" for archival remnants of performative processes, which has established itself in the field of Dead Body Studies as a category that encompasses differentiated levels of (re-)interpretation of the relation between life and death and analyzes the action potential of biologically and technologically reproducible matter. The relevance of the term "necros" has so far remained unnoticed to Performance Studies, even though the issue of disappearance and the power to act and the idea of the transformative potential of matter, i.e. a certain ontology of the body, connect the two fields of research. With this approach, I aim not only to deconstruct the cultural and scientific prejudice that performance and the body are merely to be understood as something ephemeral that would leave no lasting traces. Rather, my focus is on the experience of death inscribed in the performance itself, as well as on the performative possibilities of reviving what has disappeared.
Kunstmuseum Bern, 03.11.2018
https://hdl.handle.net/20.500.11806/qr/ade_Sajewska


In meinem Vortrag werde ich das Konzept der Nekroperformance vorschlagen, das das Verhältnis zwischen der belebten und unbelebten Materie im Kontext der Performancepraxis und -theorie und in Bezug auf die Archivtheorien thematisieren soll. Für die Bezeichnung archivarischer Überreste der performativen Prozesse schlage ich den Begriff „Nekros“ vor, der sich im Bereich der Dead Body Studies als eine Kategorie etablierte, die differenzierte (Be-)Deutungsebenen der Relation zwischen Leben und Tod umfasst und das Handlungspotenzial biologisch sowie technologisch reproduzierbarer Materie analysiert. Die Relevanz des Begriffs „Nekros“ für die Performance Studies blieb bisher unbeachtet, obwohl das Problem des Verschwindens sowie der Handlungsmächtigkeit und die Idee des Transformationspotenzials der Materie, also eine gewisse Ontologie des Körpers, die beiden Forschungsbereiche verbindet. Mit diesem Ansatz versuche ich nicht nur das kulturelle und wissenschaftliche Vorurteil zu dekonstruieren, Performance und Körper wären lediglich als etwas Ephemeres zu begreifen, das keine dauerhaften Spuren hinterlassen würde. Vielmehr richtet sich mein Fokus auf die in die Performance selbst eingeschriebene Erfahrung des Todes sowie auf die performativen Möglichkeiten der Wiederbelebung des Verschwundenen.

Das verwendete Video- und Bildmaterial ist urheberrechtlich geschützt und wurde in der Dokumentation entsprechend überblendet. Wir bitten für Ihr Verständnis.

The video and image material used is protected by copyright and has been superimposed accordingly in the documentation. We ask for your understanding.

Tags

aktivierung dead body studies erinnerung körper nekros performance art performancekunst tod trauma archive des ephemeren symposium

Queries

Archive des Ephemeren - Symposium Archive des Ephemeren catalog - mediathek catalog - network catalog - Artists catalog - collections catalog - HGKplus catalog - DigitaleSee catalog - PANCH

Full spec

DateAdded
2019-04-14T10:28:01Z
DateModified
2019-11-06T10:19:20Z
Key
HV27APP7
Language
Deutsch
Rights
cc-by
ShortTitle
Art as necro-archive