ionicons-v5-h ionicons-v5-f ionicons-v5-f ionicons-v5-k ionicons-v5-a ionicons-v5-i ionicons-v5-e ionicons-v5-h ionicons-v5-l ionicons-v5-j ionicons-v5-g ionicons-v5-g ionicons-v5-i ionicons-v5-k ionicons-v5-g ionicons-v5-g

Open in new window

Visualisierungsstrategien von Archiven der Performance- und Medienkunst am Beispiel von VALIE EXPORT

By virtue of the artist's estate the VALIE EXPORT Center Linz provides access to previously unpublished material of her works mostly referring to media and performance art. The process of artistic research as well as the way in which a well-documented archive of various art forms including ephemeral art forms is established is thus made accessible for research.
Hal Foster speaks of the "archival impulse" as the basic motif for many artistic approaches since the 1960s. Whereas not only the process depicted in archives by means of notations, sketches and drafts carries equal value to the work, the archive of the images itself is just as fundamental for artistic practice. Artists' archives as areas of artistic research receive increasing attention, be it as a source for researching bodies of work or as an artistic method. So where can we draw the line between an archive that collects documents and an archive constituted by the aesthetics of – one’s own or other’s – archives? And which definition applies to the creation of VALIE EXPORT’s archive?
Moreover, this lecture explores how an archive in general (state archives) can be presented alongside an exhibition relating to an artist's archive such as the idiosyncratic and "wild" personal archive of VALIE EXPORT in particular. In doing so, instances of dispositions that became effective in two exhibitions in Linz and Berlin are considered:
The fundamental impossibility of presenting archives is counteracted by pointing to the "original" that manifests itself in autographs, sketches, notations, etc. to begin with, and, on the other hand, bringing the "fetish" of the original object/document into a universal context through the use of schematized and diagrammatic pictorial forms – which are inherently conceptual procedures – to illustrate archival contents.
Kunstmuseum Bern, 03.11.2018
https://hdl.handle.net/20.500.11806/qr/ade_Folie


Das VALIE EXPORT Center Linz ermöglicht über den Vorlass der Künstlerin einen Zugang zu bisher auch unveröffentlichtem Material zu ihren Werken, die weitgehend in der Medien- und Performancekunst anzusiedeln sind. Der Prozess der künstlerischen Forschung sowie die Art und Weise der Anlage eines gut dokumentierten Archivs von Kunstformen auch ephemerer Art wird so der Forschung zugänglich gemacht.

Hal Foster spricht vom „archivalischen Impuls“ als Grundmotiv vieler künstlerischer Ansätze seit den 1960er Jahren. In diesen steht nicht nur der Prozess, der in Notaten, Skizzen, Entwürfen in Archiven abgebildet wird, oft gleichwertig neben dem Werk, auch ist das Archiv der Bilder selbst grundsätzlich Gegenstand künstlerischer Praxis. Künstler_innenarchive als Orte künstlerischer Forschung treten zunehmend in den Fokus, sei es als Quelle zur Erforschung von Werkkomplexen oder als künstlerische Methode. Wie wäre also die Grenzlinie zwischen einem Archiv als Dokumentensammlung und einem Archiv, das sich über die Ästhetik des Archivs – des eigenen oder fremder Archive – konstituiert, zu ziehen? Und welche Definition trifft auf die Anlage des Archivs von VALIE EXPORT zu?
Neben dieser Frage geht der Vortrag dem Experiment nach, wie sich ein Archiv allgemein (das Staatsarchiv) gegenüber einem Künstler_innen Archiv wie dem von VALIE EXPORT im Besonderen – ein idiosynkratisches, „wildes“, persönliches Archiv – in einer Ausstellung darstellen lässt. Dabei werden die Dispositive erörtert, die beispielhaft in zwei Ausstellungen in Linz und Berlin wirksam wurden:
Der grundsätzlichen Undarstellbarkeit des Archivs wird entgegnet, indem einerseits beispielhaft auf das „Original“ zurückgegriffen wird, das in Autographen, Skizzen, Notaten etc. sichtbar wird, andererseits der „Fetisch“ des originalen Objekts/Dokuments durch den Einsatz schematisierter und diagrammatischer Bildformen, also genuin konzeptueller Verfahrensweisen, zur Veranschaulichung archivalischer Inhalte in einen übergreifenden Zusammenhang gestellt wird.

Tags

archiv ausstellung feminismus performance art performancekunst valie export archive des ephemeren symposium

Queries

Archive des Ephemeren - Symposium Archive des Ephemeren catalog - mediathek catalog - network catalog - Artists catalog - collections catalog - HGKplus catalog - DigitaleSee catalog - PANCH

Full spec

DateAdded
2019-04-14T10:28:01Z
DateModified
2019-11-06T09:57:00Z
Key
C4MTVT7Q
Language
Deutsch
Rights
cc-by
ShortTitle
Visualization strategies in performance and media art archives, using the example of VALIE EXPORT