ionicons-v5-h ionicons-v5-f ionicons-v5-f ionicons-v5-k ionicons-v5-a ionicons-v5-i ionicons-v5-e ionicons-v5-h ionicons-v5-l ionicons-v5-j ionicons-v5-g ionicons-v5-g ionicons-v5-i ionicons-v5-k ionicons-v5-g ionicons-v5-g

Vororte der Körper

Format: 16:9
Yves Netzhammer sieht sein Werk als „existenzieller Verortungsversuch in einer zeichen- und wertekonfusen Welt“. Seine Computeranimation "Vororte der Körper" kann auch als eine Parabel zum künstlerischen Schaffensprozess gelesen werden. Das Eintauchen der Taucher ein Kippmoment für Kreativität. Sonderbare Erlebnisse finden unter Wasser statt. Einer der Taucher trifft auf einen Laternenfisch. Sie beleuchten sich gegenseitig mit Scheinwerfer und Leuchtorgan. Eine Begegnung voller Respekt und die Entdeckung einer Wesensverwandtschaft? Dieses Werk ist typisch für Yves Netzhammers Stil: Motive und Figuren sind vereinfacht, Stadtlandschaften oder Natur angedeutet. Bewegungsabläufe wirken fremdgesteuert. Sie erzeugen eine Dynamik der Verwandlung: von einem Körper zum nächsten, von Klein zu Gross, von Mikro- zu Makrokosmos, von einem Aggregatszustand in einen anderen, von Gegenständlich zu Abstrakt. Eine surreale Szene fliesst in die nächste. Der Titel "Vororte der Körper" lokalisiert den Umwandlungsprozess ausserhalb der Körper. Doch wer ist dessen Erzeuger? Das Netzhammersche Geschöpf, ein Klon aus Roboter/Puppe/Mensch, gesichts- und geschlechtslos, eher Hülle als Charakter, ist ein Angebot für unzählige Alter Egos, in die wir als Betrachtende schlüpfen können. Die Filmkunst Yves Netzhammers erweist sich – ausgestellt im Theater Basel – als wesensverwandt mit der Bühnenkunst.
Andrea Domesle
2012


--- Präsentationshinweise  DE:

 

Der  Videoparcour fand vom 20.05 bis zum 21.06. 2015  zwischen 9 bis 24 Uhr statt. videocity.bs hat neue Wege des  Miteinanders von Kultur und Geschäftswelt erschlossen. 16 Geschäfte und kulturelle Institutionen öffnen für 27  Videokünstler*innen  ihre Schaufenster, Hallen  oder elektronischen Werbetafeln. Sie bilden einen Parcours zwischen Messeplatz, Marktplatz,  Aeschenvorstadt  und St. Jakobsstadion. Die Videos lassen den Alltag in neuem Licht erscheinen und umgekehrt der Alltag die Videos. videovity.bs wird einen Monat lang  zum immateriellen Bestandteil der Stadt und regt zu unerwarteten  Begegnungen an.

 

Es gab dabei folgende Stadtionen:  Congress Center Basel/eBoard, Kulturbüro Basel, Elektrohaus Boner, Basler Lädeli, GLOBUS, Banque CIC (Suisse) AG, Claudia Güdel, Confiserie Bachmann, Nationale Suisse, Der Teufelhof Basel, Stadtcasino,  Theater Basel, Basler Kantonalbank, Kunsthaus  Baselland, und St. Jakobsturm

 

Die teilnehmenden Künstler*innen waren: Dominik Stauch, Pipilotti Rist, Ursula Palla, Yves Netzhammer, Franziska Megert, Christian Jankowski, Tom Huber, Michael Spahr, HEAD, Mathis Vass, Jeannette Ehlers, Diana Dodson, Hildegard Spielhofer, Thomas Kneubühler, Manuel Szabo.  

 

 

--- Presentation notes EN: 

 

The Videoparcour took place from 20.05 to 21.06.2015 between 9 a.m. and midnight. videocity.bs has opened up new ways of interaction between culture and the business world. 16 shops and cultural institutions open their shop windows, halls or electronic billboards for 27 video artists. They form a parcour between Messeplatz, Marktplatz, Aeschenvorstadt and St. Jakobsstadion. The videos present everyday life in a new light and vice versa. For one month videocity.bs becomes an immaterial part of the city and encourages unexpected encounters.

 

The following institutions were part in the project:  Congress Center Basel/eBoard, Kulturbüro Basel, Elektrohaus Boner, Basler Lädeli, GLOBUS, Banque CIC (Suisse) AG, Claudia Güdel, Confiserie Bachmann, Nationale Suisse, Der Teufelhof Basel, Stadtcasino, Theater Basel, Basler Kantonalbank, Kunsthaus Baselland, St. Jakobsturm. 

 

The participating artists were: Dominik Stauch, Pipilotti Rist, Ursula Palla, Yves Netzhammer, Franziska Megert, Christian Jankowski, Tom Huber, Michael Spahr, HEAD, Mathis Vass, Jeannette Ehlers, Diana Dodson, Hildegard Spielhofer, Thomas Kneubühler, Manuel Szabo.    

Technical Note:

Werktyp: Ausstellungskopie

Datenträger: HD Digital File

Audio: Stereo

Dauer: 0:17:00

Farbe: Farbe

Aspect Ratio: 16:9

http://netzhammer.com

At the request of the artist, no data for is available the work at the media library.

Auf Wunsch der Künstlerin/des Künstlers sind keine Daten für das Werk in der Mediathek verfügbar.

Yves Netzhammer sees his work as being an “existential attempt at location in a world of confused signs and values.” His computer animation "Vororte der Körper" (Peripheries of bodies) can be interpreted as a parable of the creative process: the diver's plunge as a pivotal moment for creativity. Strange things happen underwater. Some even dive down into the deepest depths, where there is very little life. One of the divers runs into a lantern fish. The two illuminate each other: one with a projector and the other with a bioluminescent organ.  A meeting full of respect and the discovery of a kinship as fellow creatures? This work is typical of Netzhammer’s style: the motives and figures are simplified, cityscapes and nature are featured like citations. The movements seem to be remote-controlled. They produce a dynamics of transformation: from one body to the next, from small to big, from micro- to macrocosm, from one state of aggregration to another, from the figurative to the abstract. One surreal scene flows into the next. The title Peripheries of bodies locates the transformation process outside of the body. But who produces it? The Netzhammerian creature, the clone of a robot/doll/human, faceless and sexless, more of a container than a character, offers countless alter egos that we as spectators can try on for size. Exhibited in the Basel Theater, the cinematic art of Yves Netzhammer proves to be related to the art of the stage. 

 

Andrea Domesle  (translation: Jean-Marie Clarke)

Tags

2015 animation basel bewegung city center city parcours computeranimation diver innenstadt kunst-im-öffentlichen-raum kuratorisches experiment körper lantern fish laternenfisch natur parabel zum künstlerischen schaffensprozess parable of the creative process peripheries of bodies public art puppe roboter schweizer künstler stadtlandschaft stadtparcours surreal swiss artist taucher transformation under water unterwasser versuch verwandlung video art videocity videokunst wasser welt videocity_memoriav

Queries

Videocity_memoriav - 2015 Videocity_memoriav catalog - mediathek

Full spec

CallNumber
2331508-5980
DateAdded
2021-06-30T08:13:13Z
DateModified
2024-02-05T10:25:57Z
Handle
20.500.11806/med/10357
Key
C36K5H3X
Rights
All Rights Reserved
RunningTime
0:17:10