ionicons-v5-h ionicons-v5-f ionicons-v5-f ionicons-v5-k ionicons-v5-a ionicons-v5-i ionicons-v5-e ionicons-v5-h ionicons-v5-l ionicons-v5-j ionicons-v5-g ionicons-v5-g ionicons-v5-i ionicons-v5-k ionicons-v5-g ionicons-v5-g
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

6x2 Performance-Duos: Programm

Mit dem Projekt 6x2 fragten die Initiantinnen Pascale Grau und Claudia Grimm spezifisch nach der Zusammenarbeit von 2 Künstler*Innen oder Künstlerpaaren, nach dem Verhältnis der individuellen künstlerischen Praxis zur gemeinsamen. Die Fokussierung auf die Zweierkonstellation gab einen überschaubaren Rahmen, um gezielt zu beobachten, um gemeinsam mit dem Publikum das Zuzweitsein als kleinstes „Kollektiv“ zu befragen. Zudem ging es auch darum, unterschiedliche Generationen zusammenzubringen.
Was treibt Künstler*innen heute dazu, zusammenzuarbeiten? In der Recherche wurde deutlich, dass für viele Künstler*innen heute Kollaborationen geradezu unverzichtbar sind, nicht nur wegen ihrer oft prekären Lebensumstände, sondern weil sie darin eine exemplarisch-politische Dimension erkennen. Diese aktuelle Entwicklung wurde u.a. Thema des Festivals. Andere Fragen waren: Bleibt das je Eigene, das in die Kollaboration einfliesst, sichtbar, oder entsteht beim Sich - Zusammentun etwas genuin anderes? Lösen sich Fragen der Autorschaft auf und wie werden sie verhandelt?
Die Auftritte fanden in „Blöcken“ statt: Je zwei Duos realisierten in Eigenregie eine etwa dreistündige Veranstaltung. Jedes der eingeladenen Duos hat etwas Gemeinsames, jede Künstlerin, jeder Künstler zusätzlich eine Einzelperformance gezeigt, wobei „einzeln“ von den Duos unterschiedlich aufgefasst wurde, je nach Kunstsparte. Am letzten Tag des Festivals moderierten drei Reflexionsgäste von PANCH (Performance Art Network Schweiz www.panch.li ) eine öffentliche Abschlussveranstaltung. Die Fragen nach den Modi der Kollaboration zu zweit, nach den „Färbungen“ durch die Einzelakteure, nach den generationenspezifischen Erfahrungen und Arbeitsweisen wurden hier gemeinsam reflektiert und notiert.
Vernetzung und Zugänglichkeit
Die Videoaufzeichnungen der Performances, weiteres Dokumentationsmaterial und die Reflexionsergebnisse sind über den Sammlungskatalog der Mediathek der HGK an der FHNW öffentlich zugänglich:
Das Projekt ist mit seiner Fragestellung zur künstlerischen Praxis im Duo eine Kooperation mit dem Netzwerk PANCH und der Reflexionsplattform apres perf. eingegangen. Hier wird auch ein Rückblick auf das Festival veröffentlicht wer¬den.
Aufgrund unserer Öffentlichkeitsarbeit ist das Festival unter anderem bei arttv und bei bajour Basel Briefing auf Interesse gestossen.
06.11.2020


Full spec

DateAdded
2020-11-12T19:40:52Z
DateModified
2021-11-17T12:28:56Z
Handle
20.500.11806/med/6127
Key
9VAD2BTT
Rights
https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.en