ionicons-v5-h ionicons-v5-f ionicons-v5-f ionicons-v5-k ionicons-v5-a ionicons-v5-i ionicons-v5-e ionicons-v5-h ionicons-v5-l ionicons-v5-j ionicons-v5-g ionicons-v5-g ionicons-v5-i ionicons-v5-k ionicons-v5-g ionicons-v5-g

Freitag bis Sonntag, 8. bis 10. Januar 1999
”Crista Ziegler lädt ein: Annelies Strba”
Die beiden befreundeten Künstlerinnen überkreuzen die Lichtkegel riesiger Diaprojektionen auf einander gegenüberliegende Wände. Fotoarbeit in Serie.
Crista Ziegler im Gespäch mit Annelies Strba
Montag bis Sonntag, 11. - 17. Januar 1999
Anne Hody
”Starlets – mediatisierte Welten”
Anne Hody zeigte neuere Arbeiten, die sich mit der Omnipräsenz der Medien befassen.
Donnerstag bis Sonntag 4. - 7. Februar 1999
Annette Ungar
"terrain sauvage"
Eine Woche lang arbeitete Annette Ungar im Muttenzer und Allschwiler Wald, trug auf dem Kopf grosse Bündel Buchenreisig zum Sammelplatz. Und breitet sie seit Montag Morgen auf dem Boden aus des Kaskadenkondensators im Warteck pp. Ihre Klanginstallation wird ab Donnerstag während dreier Nächte zu besuchen sein, jeweils von sechs bis sechs Uhr. Wie ein Allerleirau im Mäusepelz wird sich die Künstlerin im sog. ”terrain sauvage” einrichten. Und jeder Besuchertritt auf knackenden Ästen verschreckt den leisen Herzschlag, den ein Verstärker an ihrer Brust knapp über der Hörschwelle im Raum laut werden lässt.
Mit der Ausstellung ”terrain sauvage” kehrte Annette Ungar zurück in den ihr vertrauten Raum – während dessen Ruhe- und Randzeit. Ihr Eingriff verwandelte die Atmosphäre alter Industriearchitektur in winterliche Wildnis.
Mittwoch bis Sonntag, 19. bis 23. Mai 1999
Anna Amadio, Alain Huck und Robert Ireland
"Fabrication du sensible"
Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift «Alice», Paris
Anna Amadio kann aufgrund von Produktionsverzögerungen ihre Co-Produktion gemeinsam mit Alain Huck und der Zeitschrift Alice, Paris, noch nicht öffentlich machen.
Mittwoch bis Sonntag 28. April - 2. Mai 1999
Renate Buser
”rien n’aura lieu excepté peut-être une constellation” Stéphane Mallarmé
Renate Buser nutzte den Kaskadenkondensator eine Woche lang als Experimentierfeld. Sie liess es sich bis zum Schluss offen, ob sie die Arbeit öffentlich machen werde. Die Fenster einer Wohnung des gegenüberliegenden Warteckhofs dienten ihr als Projektionsfläche für die Bilder eines Filmes. Sonntag nachts lud sie kurzfristig eine geschlossene Gesellschaft zum Blick aus dem ”Rear Window”. Das Leben der Nachbarn in den hell erleuchteten Fenstern vis-à-vis wurde genauso zum Blickfang des im Dunkeln sitzenden Publikums wie der Film.
Sonntag, 1. Mai 1999, 20.00
Christoph Schiller, Klavier
Improvisation
Freitag bis Sonntag, 7. bis 9. Mai 1999
Ausstellung von Gertrud Genhart, gemeinsam mit Edith Hänggi
”Projektionen”
Edith Hänggi richtete eine Videoinstallation in der vertieften Ecke des Kasko ein. Am Rand sitzend folgt man dem schwebenden Tanz eines riesigen Händepaares, in Zeitluppe wie unter Wasser verzögert. Dazu eine unerwartete und doch stimmige Tonspur. An der Musikakademie Basel bearbeitete sie am Mischpult die Klänge von Walfischen, deren Schallwellen über hunderte von Kilometern ausstrahlen.
Gertrud Genhart hatte Edith eingeladen. Für ihre Arbeit ”Rom – Berlin” arbeitete Genhart installativ und mit vier Diaprojektoren. In einer kleinen Touristenkamera sammelte sie in den Strassen Roms und Berlins die so unterschiedlich temperierte Farbigkeit von Fassaden und Plätzen. Mit herausgedrehter Linse projiziert, fielen die verschwommenen Bilder wie ein farbiger Regen auf frei in den Raum gestellte transparente Wände. Aus den Projektionsflächen baute Genhart eine Art offene Kabine, in die zu treten der Besucher geladen war.
Donnerstag, 27. Mai 1999
Marianne Schuppe
”temps” – eine Textcollage über das Wetter
Sprechstück für acht Stimmen von Marianne Schuppe
mit: Willy Daum, Mariana Doughty, Stina Durrer, Maurici Farré, Hans-Jürg Meier, Majida Selman u.a.
August 1999
in der neuen Saison wird Renée Levi einladen
Unsere Einladung an ehemalige Vorstandsmitglieder war als Geste der Wertschätzung ihrer künstlerischen Abeit einerseits, aber auch ihrer ehemaligen kuratorischen Arbeit im Vorstand andererseits zu sehen. (Bis anhin war noch keine Ausstellung von Vorstandsmitgliedern zu sehen, nicht zuletzt um nicht in den Verdacht einer "Selbsthilfegruppe" zu geraten. Der jetzige Vorstand befindet dieses Tabu als veraltet und wird sich in Zukunft künstlerisch zu erkennen geben.) Die aktuellen Mitglieder des Vorstandes fungierten sämtliche als ”FlugbegleiterInnen”.
Kaskadenkondensator, 8.01.1999-27.05.1999
http://www.kasko.ch/2004%E2%80%932009/alt/archiv/9899/frame.html


Full spec

AccessDate
2019-07-03
DateAdded
2020-04-21T12:47:17Z
DateModified
2020-04-21T12:47:17Z
Key
UVXTNBWD
PresentationType
Reihe