ionicons-v5-h ionicons-v5-f ionicons-v5-f ionicons-v5-k ionicons-v5-a ionicons-v5-i ionicons-v5-e ionicons-v5-h ionicons-v5-l ionicons-v5-j ionicons-v5-g ionicons-v5-g ionicons-v5-i ionicons-v5-k ionicons-v5-g ionicons-v5-g

Eine Ausführliche Dokumentation findet man unter www.xcult.org/vaterbild
Im Gegensatz zur Literatur oder zum Film wird das Vaterbild in der Bildenden Kunst und in der Kunstgeschichte nur sehr randständig, oft chiffriert behandelt. Gleichzeitig findet man in der aktuellen jungen Kunstszene immer wieder Vaterbilder. In der Verschränkung der Ausstellungsbeiträge mit Einführung, Vorträgen aus verschiedenen Disziplinen, Lesung, Gesprächen und einem Dokumentationstisch soll ein Bildentwurf vom Vater entstehen.
”Einführung” - poetisch-assoziative Diashow von Rasso Auberger und Maya Rikli
”Fallgeschichte” - Vortrag von Dr. Stephan Schmidt, Psychoanalytiker, München
”Gegendarstellung” - Vortrag von Cathy Zarnegin, Psychoanalytikerin und Literaturwissenschafterin, Basel/Zürich
”Jenseits von Eden” - Vortrag von Nikolaus Meier und Nicolaj van der Meulen, Kunsthistoriker, Basel
”Der Vater im römischen Recht” - Vortrag von lic.iur. Thomas Jenny, Basel
”Psychoanalytische Erwägungen zum Hiob-Buch” - Vortrag von Dr. Hartmut Raguse, Hermeneutiker und Psychoanalytiker, Basel
Werkgespräch mit den KünstlerInnen und Till Velten
mit Werken von Rasso Auberger (Basel), Vera Bourgeois (Frankfurt), Silvia Elisabeth Hautmann (Berlin), Paul Luckner (Düsseldorf), Hansjörg Marti (Basel), Andrea Saemann (Basel), Hildegard Spielhofer (Basel), Maya Rikli (Basel), Sigismond de Vajay (Vevey), Uwe Walther (Lörrach), Crista Ziegler (Paris)
Vernissage: Freitag, 4. Dezember 1998, Ausstellung bis 20. Dezember 1998
Eine Ausführliche Dokumentation findet man unter www.xcult.org/vaterbild
Kaskadenkondensator, 04.12.-20.12.1999
http://www.kasko.ch/2004%E2%80%932009/alt/archiv/9899/frame.html


Full spec

AccessDate
2019-07-03
DateAdded
2020-04-21T12:47:17Z
DateModified
2020-04-21T12:47:17Z
Key
RTSYMVCR
PresentationType
prozessorientiertes Ausstellungsprojekt