ionicons-v5-h ionicons-v5-f ionicons-v5-f ionicons-v5-k ionicons-v5-a ionicons-v5-i ionicons-v5-e ionicons-v5-h ionicons-v5-l ionicons-v5-j ionicons-v5-g ionicons-v5-g ionicons-v5-i ionicons-v5-k ionicons-v5-g ionicons-v5-g

Saisonrückblick 2000/2001

Der vergangenen Saison gingen ausgiebige Gespräche voraus. Thema war der Standort des Kaskadenkondensators innerhalb des Werkraums Warteck pp und unsere Rolle im kulturellen Gefüge der Stadt. Resultierend daraus nahmen wir die Herausforderung an, die von Besucher-
Innen und ExponentInnen der Kulturszene an uns herangetragen wurde: Fragen zu verfolgen, in denen das künstlerische Engangement hinter der kuratorischen Arbeit spürbar wurde.
Monatlich wechselnd fanden Ausstellungen statt, wobei jeweils ein Mitglied der Programmgruppe die eigenen Interessen zum Ausgangspunkt eines Projekts machte:
Simone Kurz und Markus Haeberlin suchten als Fehlerpfleger die Zusammenarbeit mit den behinderten KünstlerInnen der WWB. Annina Zimmermann fragte gemeinsam mit dem Bildhauer Markus Schwander nach dem Ort von Kunst: wrong time/wrong place. Lena Eriksson initiierte zusammen mit Chris Regn ein Galeriespiel und erforschte die Mechanismen des Kunstmarktes. Irene Maag porträtierte ihre verstorbene Freundin und Künstlerin Mignon Zwart. Edith Hänggi betreute die Ausstellung von Maya Rikli, einem ehemaligen Vorstandsmitglied. Pascale Grau und der Landschaftsarchitekt André Schmid realisierten die Grotte, eine lebende Installation. Katrin Grögel - in Zusammenarbeit mit vielen anderen - befragte und stimulierte im Wonnemond Lust und Verlangen.
Unser Raum im Warteck hat sich ein weiteres Mal verändert. Die Wände wurden frisch verputzt und gestrichen. Eine eingezogene Wand und die fixe Installation der Dokumentationsstelle Basler Kunstschaffender (Projekt: Rasso Auberger und Edith Hänggi) ergab eine neue räumliche Ausgangsposition. Mit Schaumstoff-Sitzelementen und zwei Leuchtkästen investierten wir in die Infrastruktur.
In der Reihe frontflipping wurde die Dokumentationsstelle zur Fundgrube für Einladungen zu Künstlergesprächen und zum Treffpunkt. Einmal monatlich stellten KünstlerInnen gegenseitig ihre Arbeiten vor und diskutierten mit dem Publikum. (Projekt: Ruth Buck und Pascale Grau)
Als einziger Ort in der Schweiz bietet der Kaskadenkondensator jeden Monat eine Performance an. Die Performancereihe der vergangenen Saison zeigte neun Einzelpositionen. (Projekt: Pascale Grau und Irene Maag)
Die Unterteilung des Raums liess die Musikgruppe "ausser Haus" ziehen. Die Konzerte fanden im Konzertraum von Corinne Hummel an der Weidengasse 5, im "M 54" und in der Aula des Kaltbrunnenschulhauses statt. Den krönenden Abschluss der Saison bildete das 2. Kaskadenkondensatorfestival für zeitgenössische komponierte und improvisierte Musik im Sudhaus des Werkraum Warteck pp. (Projekt: Dominique von Hahn, Hans-Jürg Meier, Christoph Schiller und Manfred Werder)
view assistance Boswil war das Nachfolgeprojekt von view assistance Basel. In Zusammenarbeit mit iaab, WWpp und dem Künstlerhaus Boswil realisierten einheimische und ausländische KünstlerInnen verschiedene Stationen eines Rundgangs durch Boswil. (Projekt: Simone Kurz und Philipp Kaiser)
Im Zusammenhang mit der Regionale 2000 veranstaltete der Kaskadenkondensator ein Performanceprogramm. Im Vorfeld der Regionale diente unser Raum als Central Station: Wir beherbergten die rund 450 eingereichten Künstlerdossiers und empfingen während einer Woche die Juries. (Projekt: Pascale Grau und Annina Zimmermann)
Unter dem Titel Meetingpoint Nr. 3 luden Dorothea Strauss, Direktorin des Kunstvereins Freiburg und der Kaskadenkondensator gemeinsam zu einem Podiumsgespräch ein. Thema waren Strategien der Vernetzung und Integration von neuen Konzepten in ein bestehendes kulturelles Umfeld. (Projekt: Pascale Grau, Katrin Grögel und Dorothea Strauss)
Ein Auftritt an der Liste 01 gab Einblicke in die Organisation des Vereins und einen Rückblick auf die Saison 00/01.(Projekt: Ruth Buck und Edith Hänggi) Die Schein - Galerie Helga Broll zeigte die Basler Künstlerin Heike Müller. (Projekt: Lena Eriksson, Lex Vögtli und Chris Regn)
Das Gästeatelier im Warteck wurde in diesem Jahr erstmals vom Kaskadenkondensator und dem Werkraum Warteck pp gemeinsam betreut. Die Gäste präsentierten während ihrem Aufenthalt ihre Arbeit, entweder im Atelier oder innerhalb eines Kasko-Projektes. (Projekt: Lena Eriksson und Fränzi Madörin)
2001
http://www.kasko.ch/2004%E2%80%932009/alt/archiv/0001/frame.html


Full spec

DateAdded
2020-04-21T12:44:56Z
DateModified
2020-04-21T12:44:56Z
Key
H4VIHERN